Facharztzentrum Votivpark Wien

Vorbeugung und Behandlung trockener Augen

Ernährungs-Pyramide-Augenarzt-1090-Wien

Ein Mausklick vergrößert die Ansicht

Als Basismaßnahmen sind regelmäßige Arbeitspausen, am besten an frischer Luft, zu empfehlen. Auch kurze Unterbrechungen sind sinnvoll, wobei der Blick idealerweise nach draußen oder auf einen entfernten Gegenstand gerichtet werden soll. Speziell im Winter wären, wenn möglich, kurze Licht- und Sonnenbäder mit gleichzeitiger körperlicher Bewegung zur Vitamin-D-Bildung zu empfehlen – 15 Minuten pro Tag sind bereits günstig, wenngleich die flache Sonneneinstrahlung im Winter nicht dazu ausreicht, den gesamten Vitamin-D-Bedarf des Körpers zu decken.

Daher sollte auch die Ernährung speziell im Winter sehr vitaminreich sein und viel Obst und Gemüse enthalten, das für die Augen wichtige Vitamine (u.a. Zeaxanthin, Lutein, Vitamin A +C +E) enthält. Die Nahrung sollte generell fett- und eiweißarm, aber ballaststoffreich sein. Viel Flüssigkeit trinken, dabei aber wenig Alkohol! Rauchen ist – auch für die Augen – in mehrfacher Weise schädlich: es vermindert die Durchblutung kleinster Gefäße, fördert die Entwicklung verschiedener chronischer Augenkrankheiten und führt, nicht zuletzt durch die verrauchte Luft, direkt zu trockenen Augen oder verschlimmert bestehende Beschwerden.

Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt

Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Augenarzt dienen nicht nur der Früherkennung schwerer Augenleiden, wie zB. Grünem Star (Glaukom) oder altersbedingter Makula-Degeneration (AMD), sondern können auch ein Trockenes Auge im Frühstadium diagnostizieren, wie zB mittels Tränenfilm-Messung (Schirmertest, BUT) und effektiv behandeln. Meistens sind regelmäßig anzuwendende Augentropfen oder Augengele verschiedener Viskosität dafür völlig ausreichend. AugenärztInnen empfehlen ab dem 40. Lebensjahr idealerweise eine Kontrolluntersuchung 1x pro Jahr.

Wir wünschen noch einen schönen, ruhigen, stressarmen Winter,
vor allem aber Gesundheit – auch die Ihrer Augen!

Bildquelle:

wikimedia.org